Imaginationsarbeit

Was vor uns liegt und was hinter uns liegt, ist nichts im Vergleich zu dem, was in uns liegt.
Wenn wir das, was in uns liegt, nach außen in die Welt tragen, geschehen Wunder.“

Henry David Thoreau

In jedem Menschen steckt ein tiefer weiser Kern, der eng mit unserer Vorstellungskraft verbunden ist.

Je mehr wir mit diesem weisen Kern verbunden sind, umso besser gelingt es, unser ureigenes Potenzial zu entfalten und Heilungsimpulse wach zu rufen.

Die Imaginationskraft steht uns dabei jeder Zeit zur Verfügung. Sie wurde schon immer von Künstlern, Heilern, kreativen Denkern und den Ureinwohnern vieler Kulturen als essentielle Methode geschätzt, um die Welt zu verstehen und eine Verbindung zu ihr aufzubauen.

Die Arbeit wurde wesentlich von C. G. Jung (aktive Imagination) geprägt, ebenso durch das traditionelle Wissen und Leben indigener Kulturen und östlicher Weisheitslehren.

Imaginationsabeit beginnt mit einer Entspannungs- und Erdungsübung. In unserer Vorstellung reisen wir an einen sicheren und schönen Ort. Von dort aus können wir behutsam und achtsam mit Hilfe unserer Vorstellungskraft an Orte der Stärke oder aber an Orte schwierigen Geschehens zurückkehren und Emotionen, wie z.B. Trauer, Ärger, Angst, Wut, Schmerz oder Enttäuschung befreien. Dadurch ändern sich „schwierige Geschichten“, sie werden gefühlsmäßig neutral und können sich in stärkende, heilsame und kraftbringende Bilder wandeln und uns helfen, unser bis dahin gebundenes Potential mehr und mehr zu entfalten.

Die Imaginationsarbeit ist auch für Kinder gut geeignet. Sie unterstützt Kinder, ihren Beziehungsproblemen, Ängsten, mangelnden Selbstwertgefühlen und alten Verletzungen zu begegnen, diese Schritt für Schritt abzubauen und die ureigene kreative Energie wieder ins Fließen zu bringen.

In der Imaginationsarbeit mit Kindern arbeite ich mit inneren Krafttieren. Fast alle Kinder mögen Tiere und kennen ihre weise und bezaubernde Kraft aus Märchen und Geschichten. Sie mögen Krafttierreisen und Fantasiereisen in der Regel gerne.

Im Anschluss an diese „Reise“ arbeiten wir mit Ton oder anderen kreativen Medien, um das Erlebte zu verankern und mit nach Hause zu nehmen.